fbpx

Agri-PV Lubera

Sonnenenergie für Pflanzen und Bevölkerung.

Ein europaweit einzigartiges Projekt, das Landwirtschaft und Stromversorgung optimal miteinander kombiniert. ​

Das Agri-PV Lubera Projekt in der Übersicht

Das Bewusstsein für Nachhaltigkeit wächst genauso, wie das Bedürfnis nach kostengünstigerer Energie. Deshalb suchen 
wir aktiv nach Lösungen, um dieser Herausforderung zu begegnen. So hat das EWB (Elektrizitäts- und Wasserwerk der Stadt Buchs) in Zusammenarbeit mit Lubera® Rhein-Baumschulen und Insolight ein wegweisendes Projekt mit europaweiter Strahlkraft initiiert: eine Photovoltaik-Anlage, mit der Solaranergie in der Landwirtschaft erzeugt wird.

  • Auf dem Grundstück Lubera® Rhein-Baumschulen wird anstelle eines herkömmlichen Gewächshauses eine 
Agri-PV-Anlage installiert. Aufgrund seiner Lage ist der Standort Buchs besonders dafür geeignet.

  • Mit der Agri-PV kann bei laufendem landwirtschaftlichen Betrieb Solarenergie produziert werden.

  • Hierfür wurden speziell angefertigte Solarmodule eingesetzt. Da diese lichtdurchlässig sind, lassen sie einen grossen 
Teil des Sonnenlichts für die Pflanzen durch.

  • Das EWB treibt dieses innovative Projekt mit dem Technologiepartner Insolight voran, um der Bevölkerung der
Stadt Buchs mehr unabhängigen Strom zu bieten und die Nachhaltigkeit zu fördern.

  • Die Anlage ist europaweit einzigartig. Sie kann aber auf allen Gewächshäusern angewendet werden, weil sich 
die flexiblen PV-Module nahtlos integrieren lassen.

  • Der Baubeginn war im Sommer 2023 und die Fertigstellung des Projekts wird voraussichtlich bis Ende 2023 erfolgen

Facts & Figures

>10'000m²

Photovoltaik
Fläche

≈750'000 kWh

Energieertrag
pro Jahr

30%

mehr Solarstrom aus
EWB-eigenen Anlagen

Agri-PV: Vielversprechende Lösung für die Nachhaltigkeit​

«Die Pflanzenproduktion im Lubera Gewächshaus ist doppelt nachhaltig: Pflanzen wandeln natürlich Sonnenlicht in Energie und Leben um und fixieren gleichsam nebenbei auch CO2, und das gleiche Gewächshaus liefert zusätzlich zur pflanzlichen Energie Strom für uns Menschen.»​
Markus Kobelt, Geschäftsführer von Lubera
«Mit dem EW Buchs haben wir einen innovativen Partner gewonnen, der die Zukunft der Solarstromgewinnung unterstützt. Die Landwirtschaft mit der Energiegewinnung zu kombinieren, ist die Zukunft einer nachhaltigen Wirtschaft.»
David Ziegler, COO Insolight
«Das Photovoltaik-Projekt markiert einen wichtigen Meilenstein des EWB auf dem Weg zur umweltfreundlichen Energieversorgung der Bevölkerung.»
Sandro Spescha, Leiter Energie beim EWB

Wie die Technologie funktioniert

Gemeinsam mit Insolight hat das EWB innovative Agri-Photovoltaik-Module entwickelt, welche sich nahtlos in Glasgewächshäuser integrieren lässt. Diese Module ermöglichen die Erzeugung von Solarstrom und schützen gleichzeitig die Kulturen, wodurch sich die Agrarfläche doppelt nutzen lässt.

Über spezielle Sensoren gewinnen Landwirte und Landwirtinnen Echtzeitdaten zu den Klimabedingungen und der Energiegewinnung eines oder mehreren Gewächshäusern. So ist eine kontinuierliche Überwachung der Bedingungen für die Kulturen möglich und ihr Wachstum kann entsprechend saisonalen und klimatischen Änderungen optimiert werden.

Agri-PV bietet viel Potenzial

Die Schweiz verbraucht jährlich etwa 220 Terawattstunden (TWh) Energie, wovon rund 70% aus dem Ausland stammen. Nicht zuletzt, deshalb verfolgt der Bund das Ziel, die Abhängigkeit von ausländischen Energiequellen zu reduzieren. Die Nutzung von Agri-PV Anlagen in der Landwirtschaft bietet dabei eine Möglichkeit, unabhängiger zu werden.

Doch durch die Installation von Solaranalgen auf landwirtschaftlichen Flächen kann nicht nur saubere Energie erzeugt werden, sondern auch der Wasserverbrauch reduziert und der Ertrag der landwirtschaftlichen Kulturen verbessert werden. Folgende Aspekte zeigen das grosse Potenzial von Agri-PV:

  • Beitrag zur erneuerbaren Energie: Agri-PV ermöglicht die Nutzung von Sonnenenergie zur Erzeugung sauberer und erneuerbarer Energie in der Landwirtschaft, was zur Reduzierung des CO2-Fussabdrucks beiträgt.

  • Ressourceneffizienz: Agri-PV nutzt begrenzte Flächen effizient, indem es sowohl zur Energieerzeugung als auch für landwirtschaftliche Zwecke genutzt wird.

  • Diversifizierung der Energiequellen: Agri-PV trägt zur Diversifizierung des Energiemixes bei, verringert die Abhängigkeit von importierten Energiequellen und stärkt die Versorgungssicherheit.

  • Synergien zwischen Landwirtschaft und Energieerzeugung: Indem Landwirtschaft und Energieerzeugung miteinander verbindet wird, schafft Agri-PV Synergien und trägt so zu einer nachhaltigen Entwicklung bei.

  • Stärkung der Landwirtschaft: Indem Agrarbetriebe ihren Energiebedarf mit Agri-PV decken können, wird der landwirtschaftliche Sektor gestärkt.

  • Grosses Energiepotenzial: Gemäss einer Studie der ZHAW wäre es möglich, circa 10% des Schweizer Stromverbrauchs mit Agri-PV Anlagen zu decken.

Projektpartner

Q&A

Die erwartete Energieproduktion beläuft sich auf ca. 750’000 kWh jährlich. Das ist genug, 
um 165 4-Zimmer Haushalte ein ganzes Jahr lang mit nachhaltigem Strom zu versorgen.
Agri-Photovoltaik bezeichnet ein Verfahren zur gleichzeitigen Nutzung von Flächen für die landwirtschaftliche Pflanzenproduktion (Photosynthese) und die PV-Stromproduktion (Photovoltaik). Die Solarmodule sind unterschiedlich stark lichtdurchlässig und teilen somit 
die Sonnenergie auf Landwirtschaft und Energiegewinnung auf.
Agri-PV, die Kombination von Photovoltaik-Modulen mit landwirtschaftlicher Nutzung, ergibt Sinn, wenn knappe Flächen effizient genutzt werden sollen, um sowohl erneuerbare Energie zu erzeugen als auch Pflanzen anzubauen. Dies kann Flächenkonflikte reduzieren, den Energiebedarf von landwirtschaftlichen Betrieben decken, Gewächshäuser optimieren, Erosionsschutz bieten und die Landwirtschaft nachhaltiger gestalten.
Buchs ist ein geeigneter Standort für Agri-PV-Anlagen wie jene von Lubera, aufgrund ausreichender Sonneneinstrahlung und vorhandener landwirtschaftlicher Fläche.
Das EWB investiert kontinuierlich in erneuerbare Produktionsanlagen. Dabei wurden schon seit Beginn auch innovative Ansätze (z.B. PVA auf dem Ausgleichsweiher Vorderberg) verfolgt. Die Agri-PV Anlage Lubera setzt dabei einen weiteren Meilenstein im Ausbau lokaler erneuerbarer Stromproduktion zeigt eindrücklich auf, wie landwirtschaftliche Flächen einer Doppelnutzung zugeführt werden können. Die gewonnene Energie fördert die Unabhängigkeit der internationalen Strommärkte und kommt sämtlichen Buchserinnen und Buchser zugute.

Medien

Weitere Informationen rund um Agri-PV, Solarstrom und erneuerbare Energien​ sowie Energiespartipps finden Sie unter: